UPRT Lehrgang

Ab dem 20.12.2019 wird das sogenannte UPRT (upset prevention and recovery training) laut EU Kommission zum Pflichtprogramm für bestimmte Flugzeugführerausbildungen. Man verspricht sich dadurch zu Recht, Flugzeugführer und angehende Flugzeugführer für aerodynamische Grenzbereiche zu sensibilisieren und ihnen das nötige Rüstzeug zu vermitteln, solche Situationen auch zu meistern. In den letzten 2 Jahrzehnten wurden bei den meisten Flugschulen, insbesondere denen, die für die Berufsluftfahrt ausbilden, andere Schwerpunkte gesetzt. Man konzentrierte und konzentriert sich in starkem Maß auf die Vermittlung der Abläufe, wie sie im späteren Berufsalltag zu erwarten waren. Dass dazu natürlich nicht die Beherrschung eines Flugzeugs im Grenzbereich gehört, versteht sich von selbst. Mehrere Vorfälle und Unfälle in der jüngeren Vergangenheit, sowie Studien der u.a. NASA zeigten, dass der Beherrschung des manuellen Fliegens, speziell im Grenzbereich, in der Aus- und Fortbildung von Piloten mehr Bedeutung zukommen sollte.

Der UPRT Kurs besteht aus 5 Stunden theoretischen Unterricht, in dem u.a. die Aerodynamik im Grenzbereich, die Hochgeschwindigkeitsaerodynamik in großen Höhen und natürlich die Inhalte des praktischen Teils des Kurses besprochen werden.

Der praktische Teil des UPRT Kurses besteht aus 3 Stunden Blockzeit. Hier geht es los mit dem Erkennen eines Strömungsabrisses, weiter mit dem absichtlichen Herbeiführen eines solchen in verschiedenen Lagen und dem Recovern verschiedener Nose Up und Nose Down Situationen. Im Rahmen des praktischen Teils wird natürlich auch getrudelt und das Recovern aus z.B. simuliertem Einfliegen in eine Wirbelschleppe geübt.

VORTEILE DES TRAININGS BEI UNS:

Wir bilden mittlerweile seit 2003 durchgehend zur Kunstflugberechtigung aus. Zusätzlich haben wir vielen Piloten in einem ähnlichen Lehrgang, wie der hier Beschriebene, das Fliegen im Grenzbereich vermittelt. Der Flugzeugtyp R2160D, auf dem wir ausbilden, ist sehr gut für UPRT geeignet. Durch die Sitzanordnung haben wir die Möglichkeit, den Kursteilnehmer vom linken, oder rechten Sitz fliegen zu lassen, oder beides. Die aerodynamische Auslegung des Musters unterscheidet sich nicht wesentlich von der der meisten GA Flugzeuge und ein sehr wichtiger Aspekt ist die Bugradanordnung. Es ist darauf hinzuweisen, dass ein UPRT Training auf Flugzeugen wie Extra oder Super Decathlon nicht angeraten ist. Der Unterschied hinsichtlich der Kernkompetenzen, die dieser Kurs vermitteln soll, ist bei diesen Flugzeugtypen (keine Klappen, Tandemsitze, Spornradanordnung) zu groß.

Für weitere Informationen oder zur Buchung des Lehrgangs verwenden Sie bitte unser Kontaktformular oder rufen Sie uns gerne an 0172 6914474.

Go Top
de_DEGerman
de_DEGerman